Category: Training

Laufen Herbst Pfannenstiel Greifensee

Zum Wochenstart hoch zum Pfannenstiel

Was wäre ein Plan, ohne spontanes reagieren? Langweilig? Manchmal ja. So hatte ich heute einen groben Plan, wo mich mein Langer Montagslauf so ungefähr hinbringen wird. Start und Ziel passten, doch an gewisse Zwischenziele hätte ich vorab nicht gedacht – so stand ich dann auf dem Weg von Pfaffhausen runter an den Greifensee plötzlich auf dem Pfannenstiel. Anstatt 160 Höhenmeter tiefer also 260 Meter höher. Und dann? Ja, dann ging es runter!

Langer Lauf Albis Sihlbrugg Hirzel Au Zürichsee

Matsch, Laub und steile Hänge – alles drin beim Herbstlauf über Albis und Hirzel

Heute Montag lief ich den zweiten Teil meines Laufes über die Albiskette. Obwohl man meinen könnte, es würde nun leichter als Teil 1 mit dem Anstieg auf den Uetliberg, zeigte sich die Wirklichkeit ganz anders. Gefühlt war es der wohl anstrengenste Lauf des Jahres und Schuld daran waren bestimmt nicht nur die knapp 600 Höhenmeter aufwärts, schliesslich ging es ja insgesamt auch 950 Meter runter.

Wirklich anstrengend waren heute die Bedingungen mit viel Matsch, noch mehr Laub und dann eben doch diese Steigungen, die meist auch noch sehr steil waren. Und da es auch abwärts oftmals sehr steil ging, war auch dies gepaart mit dem schwierigen Untergrund für einmal nicht ganz so angenehm.

Hammermässig schön war jedoch einmal mehr die Stimmung in der Natur und die Traumsicht in die nun verschneiten Berge.

Laufen 2022 Langer Lauf

2022 km im 2022 – und das Laufvergnügen geht weiter

Mit einer Punktlandung in Lauf Nummer 132 des laufenden Jahres erreichte ich anderthalb Monate vor Jahresende exakt 2’022 Kilometer – also just die aktuelle Jahreszahl. So viel wie noch nie, so genau wie noch selten. Und das Beste daran? Das Laufvergnügen geht 2022 noch rund 45 Tage weiter. Es folgen also noch einige Läufe – kurze, lange, schnelle, gemütliche, anstrengende, steile und von nun an auch eher kühle.

Laufen Zürich Uetliberg Albis

Runter in die Stadt, rauf zum Uetliberg und rüber zur Albispasshöhe

Was war das für ein cooler, langer und anstrengender Lauf zum Wochenstart! Der Start lag daheim auf 600 Meter, der tiefste Punkt in der Stadt Zürich auf 400 Meter, der Höchste kurz vor dem Ziel auf 900 Meter und das Ziel dann schliesslich auf 800 Meter bei der Albispasshöhe, von wo es mit Postauto, Zug, Tram und Bus wieder zurück nach Hause ging.

Es war die erste von zwei Etappen, welche mich über die Albiskette zwischen dem Uetliberg und Sihlbrugg bringt. Die Pflicht ist nun getan, was demnächst folgt ist die Kür vom heutigen Ziel bis Sihlbrugg. Aber geniessen wir erst nochmals den heutigen sehr schönen Lauf – mit etwas Text und einigen Bildern.

Laufen Herbst Nebel Sonne

Auf der Sonnenseite des Nebels

Wenn sich im Herbst die Blätter der Wälder in den wunderschönsten Farbenprachten präsentieren, trübt der Nebel unseren Alltag oftmals traurig ein. Glück hat, wer sich oberhalb der grauen Suppe befindet. Auf der richtigen Seite des Nebels, an der Sonne. Glücklicherweise wohnen wir entscheidend hoch über dem Glatttal und dem Greifensee, sodass wir aktuell oft in den Genuss wärmender Sonnenstrahlen und dem gleichzeitigen Blick auf das satte Grau des Nebelmeeres über dem Greifensee kommen.

Toskana Italien Sommer Herbst

Im sommerlichen Herbst der Toskana

Wenn es Herbst wird entfliehen wir jeweils nochmals in den Sommer der Toskana. Mit etwas Glück war es auch dieses Jahr wunderschön sonnig und warm. Genau richtig, um am Meer zu entspannen und schon fast zu heiss, um durch Florenz zu flanieren. Mit dabei waren natürlich auch meine Laufschuhe, welche ich auf vielen tollen Läufen durch die traumhafte florentinische Landschaft nutzte.

Wieder zurück im ebenso schönen Herbst der Schweiz steht mein nächster Höhepunkt unmittelbar an. Am kommenden Sonntag, 30. Oktober 2022, starte ich erstmals in Luzern am Swiss City Marathon zum Halbmarathon.

Laufen Regen Intervall

Nasskaltschnelle Intervallrunden

Der Sommer war heiss und trocken, der Herbst beginnt kühl und nass. Kein Grund für faule Ausreden, was das Laufen anbelangt. Bei teils strömendem Regen mit Wind von allen Seiten, lief ich heute ein paar schnelle Runden auf der Rundbahn. Es war nass! Es war kühl! Es war schnell! Und es war geil!

Laufen Zürich Dübendorf Pfaffhausen

Heimatlauf geschafft! Die letzte Etappe hatte es nochmals in sich

Von der Heimat her zu Hause angekommen! Mit knapp 24 Kilometern der vierten und letzten Etappe habe ich meinen persönlichen Heimatlauf von Eschenbach (Luzern) nach Pfaffhausen (Zürich) vollbracht. Nach total etwas mehr als 100 Kilometern stehe ich erschlagen von den allerletzten vier Kilometern und 160 Höhenmetern vor dem eigenen Haus.

Sämtliche vier Läufe waren schlicht traumhaft – und die nächsten Laufprojekte stehen schon bereit. Doch wohin es mich als nächstes führt, wird sich spontan zeigen. Also, bleibt dran.

Laufen Heimatlauf Zugersee Sihltal Zürich

Geschafft! 32 Kilometer vom Zugersee nach Zürich

Altermässig habe ich zwar die 40 bereits (knapp) überschritten, doch nun habe ich auch laufend die 30er-Marke geknakkt. Auf einem tollen Lauf von Hünenberg am Zugersee durch das Sihltal bis nach Zürich Brunau. So bin ich auf meinem Heimatlauf von Eschenbach (Luzern) nach Pfaffhausen (Zürich) dem Ziel weitere 32 Kilometer näher gekommen. Nun verbleiben noch rund 23 Kilometer, welche ich demächst in Angriff nehmen werde – doch erst einmal wartet am 17. September der Greifenseelauf Halbmarathon.

Laufen Heimat Luzern Zug

Kleine fiese Steigung nach 20 km auf flachem Lauf von Luzern an den Zugersee

Was war das für ein Lauf heute von Luzern an den Zugersee! Läppische 60 Höhenmeter Aufstieg haben mir heute nach 20 Kilometern beschwingtem Laufen der Reuss entlang den Garaus gemacht – und meine heutige Laufstrecke um sechs Kilometer kürzer. Aber hey, ich bin auf meinem Heimatlauf von Eschenbach (Luzern) nach Pfaffhausen (Zürich) auch heute wieder 23 Kilometer vorwärts und am Zugersee angekommen. Die nächste Etappe führt mich dann via Zug und Baar ins Sihltal hinein und der Stadt Zürich immer näher.