Energie aus dem Elefantenschuh boxen

Wenn die Füsse nicht laufen dürfen, kommen die Hände zum Einsatz – und boxen nun vermehrt Vollgas an den Punchingball im Wohnzimmer. Ach, tut das gut! Die Energie muss ja schliesslich irgendwo hin, wenn die Bewegung ansonsten fast vollständig fehlt. Und die Nerven werden gleich auch noch deftig abreagiert.

Werde ich jetzt aggressiv, weil ich zurzeit nicht laufen kann? Nun, ganz so schlimm ist es nicht. Aber es zehrt verdammt an den Nerven, einfach nicht mehr wirklich raus zu können. Kein Spaziergang. Kein Laufen. Nicht mal Einkaufen geht. Deshalb steht seit kurzem ein neues cooles Teil in unserem Wohnzimmer, wo ich (und alle anderen auch) mal so richtig abreagieren kann – ein Punchingball.

Der Punchingball ist ein Trainingsgerät aus dem Kampfsport. Damit kann in erster Linie die Schnelligkeit und Reaktion von Händen und Füssen trainiert werden. Man trainiert damit jedoch zugleich den ganzen Körper, da man für die Trainings so quasi mit allen Muskeln bereit sein muss. Je nach Training kommt auch die Ausdauer merklich hinzu.

Laufen Fuss Fussbruch Punchingball
Wir haben übrigens einen stehenden Punchingball. Bei diesem ist der Ball über eine unten gefederte Stange an einem schweren Sockel befestigt.

Der Puls wird definitiv sehr schnell hochgejagt, soviel kann ich versprechen. Ansonsten wende ich den Punchingball aktuell wohl nicht ganz dem originalen Sinn gemäss an. Meine Füsse müssen nämlich möglichst still halten. Schnelle Bewegungen sind somit alles andere als optimal. Trotzdem ist der Punchingball das perfekte Gerät, um mich auf einfache Art zu Hause im Wohnzimmer auszupowern.

Mit voller Wucht schlage ich gegen den Ball, welcher nach hinten geht, um dann Vollgas wieder zurück zu schnellen. Dann weiter zuschlagen, gezielt und im richtigen Moment. Das funktioniert tatsächlich sehr gut auch mit einem Fuss im Elefantenschuh. Kopf und Hände sind voll bei der Sache, beobachten den hin und her zischenden Ball und schlagen im rechten Moment wieder zu.

Zum Boxen wechsle ich deswegen nicht. Mein OP-Termin für den verletzten Fuss steht nun fest und ich hoffe, im Frühjahr möglichst früh wieder mit dem Laufen beginnen zu können. Der Punchingball wird aber bleiben, bietet er doch eine tolle und energiegeladene Abwechslung.


Du möchtest über Update in meinem Lauftagebuch informiert und dadurch selbst zu mehr Bewegung motiviert werden? Nichts einfacher als das. Melde dich einfach für meinen Newsletter an und du erhälst bei jedem neuen Tagebucheintrag ein Mail. Vielen Dank.

Laufen Fuss Fussbruch Punchingball

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert